10.08.11 | 08:35

Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Bisher mussten bei der elektronischen Rechnungsstellung entweder eine qualifizierte elektronische Signatur verwendet werden oder es musste am elektronischen Datenaustausch (EDI) teilgenommen werden. Nur auf diesem Wege konnte die Echtheit der Herkunft und die Unversehrtheit des Inhaltes sichergestellt werden.

Die sehr hohen Anforderungen an die elektronische Übermittlung von Rechnungen sollen durch das Steuervereinfachungsgesetzt 2011 reduziert werden. Der Gesetzentwurf befindet sich noch im parlamentarischen Verfahren. Die Erleichterungen sollen zwar bereits für Umsätze gelten, die nach dem 30. Juni 2011 erbracht werden, jedoch können sich Unternehmer nicht darauf verlassen, dass die geplanten Erleichterungen auch tatsächlich rückwirkend kommen. Zur Sicherheit sollte weiter mit dem bisherigen, sehr aufwendigen Verfahren, gearbeitet werden.

Das Bundesministerium für Finanzen hat in einem Frage-Antwort-Katalog die wichtigsten Fragen zur konkreten Ausgestaltung der zukünftigen Regelung zur elektronischen Rechnungsstellung zusammengetragen.

BMF 18.4.2011 IV D 2 – S 7287-a/10004

Zurück

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden...