Testament

Durch ein Testament oder gegebenenfalls einen Erbvertrag kann die Verteilung des eigenen Vermögens für den Erbfall selbst gestaltet werden. Wurde keine letzwillige Verfügung errichtet, richtet sich die Erbfolge zwangsläufig nach den gesetzlichen Regeln. Diese stimmen jedoch meist nicht oder nicht vollständig mit dem Erblasserwillen überein.

Gängiger Gestaltungswunsch ist etwa ein gemeinschaftliches Testament für Ehepartner, das beide Ehepartner an die getroffenen Verfügungen bindet und wonach der Erblasser vom überlebenden Ehepartner beerbt wird. Die gemeinsamen Kinder sollen erst nach dem Tod des länger lebenden Ehegatten erben - das sogenannte Berliner Testament. Oftmals werden in diesem Fall zusätzlich Pflichtteilsstrafklauseln verwendet. Ein Kind des Erblassers kann beispielsweise von dessen überlebenden Ehepartner die Auszahlung des Pflichtteils beanspruchen. Hier besteht häufig die Gefahr, dass der überlebende Ehepartner diesen Pflichtteilsanspruch ohne Veräußerung des Familienbetriebs oder des Eigenheims nicht auszahlen kann. Um dies zu vermeiden, wird aufgrund der Pflichtteilsstrafklausel derjenige, der bereits beim Tod des ersten Ehegatten den Pflichtteil beansprucht, vom überlebenden Ehegatten in der Regel enterbt.

Wiederverheiratungsklauseln stellen hingegen eine Sicherungsmaßnahme dar, um Vermögenswerte - wie das von den Eltern oder Großeltern aufgebaute Familienunternehmen oder Eigenheim - in der Familie zu halten, die diese Werte geschaffen hat. Denn heiratet der länger lebende Ehepartner nach dem Erbfall erneut, würde nach dessen Tod dem neuen Ehegatten wiederum ein Anteil am Nachlass zustehen - wobei zumindest Teile des Familienunternehmens oder Eigenheims in dem Nachlass enthalten wären.

Ein weiteres wichtiges Element der Erbfolgeregelung ist die Steueroptimierung im Hinblick auf die Erbschaft- und Schenkungsteuer, insbesondere vor dem Hintergrund der Erbschaftsteuerreform. Häufig ist es sinnvoll, die bestehenden Freibeträge frühzeitig zu nutzen, und so die Steuerlast zu senken.

Es gibt unzählige verschiedene Möglichkeiten, den jeweiligen letzten Willen in einem Testament umzusetzen. Nutzen Sie unsere Erfahrung und unser Wissen, wir unterstützen Sie gerne bei der Entwicklung einer auf Sie persönlich zugeschnittenen Regelung.


Kontakt

Rechtsanwalt Matthias Kachur berät Sie gerne und vertritt Ihre Interessen. Rufen Sie an unter 0721-35 48 17 26 oder schreiben Sie eine E-Mail an kachur@rechtsberatung-karlsruhe.de. Sie können auch unser Kontaktformular nutzen:

Kontaktformular

Kostenvoranschlag

Gerne können Sie auch unseren unverbindlichen und kostenlosen Service des Kostenvoranschlags nutzen. Sobald wir Ihre Anfrage erhalten haben, setzen wir uns umgehend mit Ihnen in Verbindung.

Kostenvoranschlag